Was kostet der Strom im Jahr? Strom-Tarifrechner mit kostenloser Berechnung

Strom wird immer teurer, rund 10 Prozent jedes Jahr - so heißt es im Volksmund, so wird "geredet". Aber stimmt das wirklich? Wie teuer ist mein eigener Strom? Oder liegt es einfach nur daran, weil ich den falschen Tarif habe, es mittlerweile bessere Tarife auf dem Markt gibt und ich selber es einfach versäumt habe, diese günstigeren Tarife zu nutzen, in dem ich kostenlos den Wechsel dorthin beantrage? Oftmals stelle ich in Gesprächen auch fest, dass es schlicht deshalb zu einer Nachzahlung gekommen ist, weil der Stromverbrauch deutlich gestiegen ist. Ja, wir verwenden immer mehr elektrische Geräte im Haushalt und die verbrauchen natürlich Strom. Je mehr Geräte wir nutzen und je länger wir diese nutzen - logisch - desto höher ist unser gesamter Stromverbrauch und damit auch die Stromkosten.

Ich selber bin ein Fan von Ökostrom.
http://www.martinbrotzler.de/oekostrom-tarifrechner

Warum eigentlich "Ökostrom"?
Ganz einfach deshalb, weil ich mit zur Generation gehöre, die die Energiewende eingeleitet und auch geschafft hat. Die Energiewende ist ein riesengroßes Projekt, das über Jahrzehnte geht. Aber wir werden es dann geschafft haben, dass alle Atomkraftwerke abgeschaltet sind. Das ist gut, das freut mich.

Gerne verwenden "Leute" die Energiewende als "Argumentation" und "Schlagabtausch" um zu behaupten, dass die Strompreise maßlos steigen würden. Vielmehr ist es so, dass die Strompreise natürlich steigen, wie so alles mögliche in unserem Leben im Laufe der Jahre teurer wird. Ja, der Strom hat hier einen besonderen Anteil. ABER. jetzt kommt das große Aber. Es gibt Alternativen. Es gibt nämlich neue Stromtarife die günstiger sind. Allerdings muss man selber den Wechsel dorthin beantragen. Und ich selber finde, wenn man schon mal wechselt - der Aufwand ist gar nicht so groß - dann kann man auch gleich etwas Gutes tun und bewusst zu Ökostrom wechseln. Der Ökostrom-Tarifrechner zeigt sogar, dass http://www.martinbrotzler.de/oekostrom-tarifrechner gegenüber dem regulären bisherigen Grundversorgertarif sogar um ca. 200 Euro billigerer Strom ist. Dies kann je nach Stromverbrauch im Jahr auch mal mehr oder weniger sein. Auf jeden Fall spart man Geld und tut etwas für die Umwelt. Aktiver Umweltschutz im eigenen Haushalt halte ich selber für eine wichtige und gute Sache.

Wie berechnet man die Stromkosten?

Um die Stromkosten zu berechnen gibt es im Internet den Strom-Tarifrechner. Dort gibt man zuerst seine Postleitzahl und den jährlichen Stromverbrauch ein (diesen entnimmt man der Jahresabrechnung oder ruft beim Stromanbieter an) und schon berechnet der Tarifrechner die eigenen Stromkosten. Dabei sind einige Optionen sehr wichtig. Ich selber schalte immer die Option "Neukundenbonus berücksichtigen" aus, dafür stelle ich "Nur Ökostrom gewünscht" auf "Ja" und "nachhaltig" ein. Alle anderen Einstellungen belasse ich bei der Grundeinstellung. Der Tarifrechner berechnet jetzt nicht nur die Stromkosten, sondern vergleicht alle auf dem Markt und am eigenen Wohnort verfügbaren Stromtarife und rechnet die jährlichen Stromkosten aus. Auch sehr geschickt, er berechnet die mögliche Einsparung vom bisherigen Tarif gegenüber den anderen verfügbaren Tarifen aus. So kann man selber entscheiden, zu welchem Stromtarif man wechselt. Man kann auch komplett den Stromanbieter wechseln. In beiden Fällen ist ein Wechsel immer kostenlos.

Wie viel Geld kann man bei den Stromkosten sparen?

Ich selber habe gerade in diesem Augenblick beim Tarifrechner einen Test für mich selber gemacht. Ich wollte mal wieder nachschauen wie viel ich sparen kann. Ich lebe im Postleitzahlengebiet 71332 und habe einen jährlichen Stromverbrauch von derzeit rund 5.200 kWh. Ja, das ist ungewöhnlich hoch, aber so ist das jetzt. Derzeit habe ich ganz bewusst den Toptarif-Klima von den Stadtwerken Waiblingen. Einfach auch deshalb, weil unsere Stadtwerke viele tolle Projekte finanzieren und eigenen Ökostrom produzieren. So haben diese an der Rems mehrere "Mühlen" und Wasserkraftwerke, aber auch Solaranlagen wurden installiert. Ich finde das super und möchte das mit meinem Strom unterstützen. Bezahlen muss ich ja sowieso, dann aber bitte gleich dort, wo ich auch weiß, dass neue erneuerbare Energie hergestellt wird.

So, jetzt zum Ergebnis aus dem Stromvergleich. Meine jährlichen Stromkosten betragen 1.360,65 Euro, das sind monatlich 113,39 Euro und stimmt ziemlich exakt mit meiner monatlichen Abschlagszahlung überein. Jetzt hat der Tarifrechner beim Vergleich der Stromtarife mehrere Stromtarife und Anbieter gefunden, bei denen ich ganz konkret bis zu 332 Euro sparen kann, wenn ich den Neukundenbonus berücksichtige. Rechne ich diesen heraus, so sind es 133 Euro. Wähle ich jetzt noch "nachhaltigen Ökostrom" so sind es 79 Euro. Ich kann also meine Stromkosten in diesem Fall um 5,78% senken, im maximalen Fall sogar um 24,3%. Es liegt jetzt also ganz an mir, ob ich im Tarifrechner den Wechsel auf einen billigeren Stromtarif kostenlos beantrage.